Schlafmittel, Antidepressiva oder Psychotherapie?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Wieder einmal sitzt ein Patient im Sprechzimmer, der Nacht für Nacht „kein Auge zutut“. Welche Behandlungsmöglichkeiten neben Schlafmitteln und Antidepressiva gibt es?

Erstaunlich oft werden Antidepressiva verschrieben und auf der anderen Seite wissen die Kollegen viel zu wenig über psychotherapeutische Möglichkeiten. Dies ergab die Auswertung von 166 Fragebogen. 80 % der niedergelassenen Kollegen gaben an, mindestens einmal wöchentlich, wenn nicht gar täglich Patienten mit Schlafstörungen zu beraten.

Beratung zur Schlafhygiene? Da winken die meisten ab

Nach den Erfahrungen der Kollegen tritt die Schlaflosigkeit nur selten isoliert auf. Daher gelte es zuerst Ursachen wie Angst, Depression, Schlafapnoe, chronische Schmerzen oder Medikamenten-Effekte als Grund der kurzen Nächte auszuschließen, erklärten die meisten Befragten.


In jedem Fall folgt dann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.