Schlafstörungen beim Parkinson

Autor: AW

Sie schlafen schlecht ein, wachen nachts auf, werden von Albträumen gequält und fühlen sich morgens wie gerädert: Fast alle Parkinson-Patienten bekommen irgendwann Schlafstörungen. Diese können Sie mit einer speziellen Skala erkennen und dann gezielt therapieren.

 

Obwohl Schlafstörungen – gerade Durchschlafstörungen – bei Parkinson-Patienten sehr häufig sind, werden sie immer noch zu selten beachtet. Dabei verschlechtern schlafassoziierte Symptome die allgemeine Parkinson-Symptomatik, erhöhen auf Grund der Tagesmüdigkeit die Unfallgefahr im Alltag und beeinträchtigen die Lebensqualität der Patienten.

Mit der Parkinson's Disease Sleep Scale (PDSS) steht seit kurzem ein Instrument zur Verfügung, mit dem sich auch in der Praxis schlafassoziierte Symptome bei Parkinson-Patienten differenziert erfassen lassen, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Svenja Happe von der Abteilung Klinische Neurophysiologie der Universität Göttingen in der Zeitschrift...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.