Schlaganfall per Stent behandeln?

Autor: Manuela Arand, Foto: Covidien Neurovascular ev3 GmbH

Rückschlag für die interventionelle, endovaskuläre Schlaganfall-Therapie: Drei Studien sehen keine Vorteil. Doch wie so oft, lohnt ein zweiter Blick.

Drei Studien sorgen für Zündstoff in der Diskussion um die beste Therapie bei ischämischem Schlaganfall: 


• Da ist zum einen IMS-III1. Patienten mit per Angio-CT nachgewiesenem Thrombus (im ersten Media-Segment bzw. der Karotis) wurden binnen drei Stunden nach Symptombeginn einer i.v.-Lyse unterzogen und anschließend randomisiert endovaskulär oder nach Standard nicht invasiv behandelt. Die Studie wurde vorzeitig gestoppt. Von 656 Patienten waren 434 endovaskulär behandelt worden, aber nur fünf davon mit einem Stent-Retriever. Beim primären Endpunkt (Anteil derer mit modifiziertem Rankin-Score ≤ 2 drei Monate nach dem Insult) fand sich kein Unterschied zwischen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.