Schlaganfall zum Teledoktor

Autor: MW

In dünn besiedelten ländlichen Gebieten sind Stroke-Units rar und meist nicht in kurzer Zeit zu erreichen. Mittels Teleneurologie können die Klinikärzte vor Ort jedoch problemlos den Rat spezialisierter Experten einholen.

Die "Teleneurologie" stützt sich auf ein kommerzielles Videokonferenzsystem, das das regionale Krankenhaus mit dem Schlaganfallzentrum verbindet. Mittels Joystick kann der Schlaganfallexperte die Kamera in der peripheren Klinik führen, zoomen und die Untersuchung des Patienten live verfolgen. Eine direkte Tonverbindung ermöglicht es, den nicht so erfahrenen Kollegen anzuleiten und Patient und Angehörige zu befragen. Und natürlich können auch CT- bzw. MRT-Bilder übertragen werden, erklärte Professor Dr. Dr. Dipl.-Ing. Bernhard Widder von der Klinik für Neurologie in Günzburg auf einer Arbeitstagung für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin.

Dass mit diesem System zuverlässige Ergebnisse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.