Schlanke Vordrucke aus dem Formularlabor

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

thinkstock

Ein Arbeitstag geht wöchentlich in Arztpraxen für die Bürokratie drauf und als Patientenzeit verloren. Feldversuche vor Einführung neuer Verwaltungsakte sollen den Aufwand in Grenzen halten. Die KV Westfalen-Lippe und die Barmer GEK sind auf einem Erfolg versprechenden Weg.

Nicht nur für etablierte Ärzte ist die Bürokratie ein Graus. Auch für den ärztlichen Nachwuchs seien Formulare und Dokumentationsvorschriften das sprichwörtliche „rote Tuch“. Dr. Thomas Kriedel, Vorstand der KVWL, berichtete, dass die Bürokratie 58 % der angehenden Mediziner von der Niederlassung abhalte.

Niedergelassene, KV, Kasse und MDK an einem Tisch

Ein wesentliches Element in der täglich zu bewältigenden Papierflut sind die Formulare. „Schaut man sich an, wie Formulare heute entstehen, sieht man viel Unzeitgemäßes“, klagt der Vorsitzende der Barmer GEK, Dr. Christoph Straub. Vorschläge für neue Formulare bzw. Überarbeitungen würden nicht im Dialog besprochen, sondern jede Seite...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.