Schlankheitswahn gefährdet Nachwuchs

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Das weit verbreitete Schlankheitsideal macht auch vor Schwangeren nicht halt. Darüber kann aber die ausreichende Versorgung des Fetus auf der Strecke bleiben.

Diplom-Psychologin Pantea Tabibzadeh von der Philipps-Universität Marburg und Kollegen untersuchten bei 241 Schwangeren, welche Faktoren im Vorfeld auf drohende Essstörungen hinweisen könnten und was mögliche Schutzfaktoren sind. Ihr Ergebnis: Wer schon vor der Schwangerschaft ein gestörtes Essverhalten und einen niedrigen BMI aufweist, möchte auch in der Schwangerschaft schlank bleiben und frönt eher einem restriktiven Essverhalten.

Verhängnisvoller Wunsch nach Perfektion

Auch die Sorge, durch die Schwangerschaft die gute Figur zu verlieren, und ein übermäßiger Hang zum Perfektionismus kann man als Hinweise werten. Als Schutzfaktoren scheinen ein schon vor der Schwangerschaft erhöhter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.