Schlechte Noten für TENS bei Schmerzen

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) wird häufig zur Behandlung von Schmerzsyndromen angewendet. Mit der Evidenz für eine Wirksamkeit sieht es allerdings düster aus: Das Komitee der American Academy of Neurology kommt zu einer enttäuschender Bewertung.

Die transkutane elektrische Nervenstimulation wird seit Jahrzehnten zur Behandlung neurologischer und anderer Störungen, darunter vor allem auch zur Linderung von Schmerzen im Rahmen verschiedener Erkrankungen, benutzt. Dabei wird über Oberflächenelektroden ein leichter elektrischer Strom auf die Hautnerven abgegeben, der aus Gründen, die nach wie vor noch nicht verstanden sind, analgetisch wirken soll.

Wie kann man TENS im Rahmen von Studien verblinden?

Stromstärke, Pulslänge und Veränderungen der Frequenz gelten als entscheidende Parameter der Stimulation, wobei die Stromstärke üblicherweise knapp unter- oder oberhalb der sensorischen Schwelle gewählt wird. Nicht völlig klar ist außerdem,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.