Schlechtere Prognose bei Rechtsschenkelblock

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: thinkstock

Auch bei asymptomatischen Patienten mit Rechtsschenkelblock sollten Sie das kardiovaskuläre Risiko eruieren.

Dänische Kardiologen verfolgten im Rahmen einer umfangreichen Kohortenstudie das Schicksal von mehr als 18 000 anfangs kardial gesunden Teilnehmern der Copenhagen City Heart Study.


Etwa doppelt bis dreimal so viele Männer wie Frauen entwickelten im Untersuchungszeitraum einen kompletten oder inkompletten Rechtsschenkelblock. Diese Reizleitungsstörung ging in beiden Geschlechtern mit einer signifikant erhöhten kardiovaskulären und Gesamtmortalität einher (HR 1,87 bzw. 1,31).


Außerdem erlitten Patienten mit Rechtsschenkelblock signifikant häufiger einen Myokardinfarkt (HR 1,67) oder benötigten Schrittmacher-Assistenz (HR 2,17).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.