Schleimlöser könnte Parkinsonpatienten helfen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

In einer höheren Dosis eingenommen verbessert der Hustenlöser auch die motorischen Symptome von Parkinsonpatienten. In einer höheren Dosis eingenommen verbessert der Hustenlöser auch die motorischen Symptome von Parkinsonpatienten. © iStock/pjohnson1

Ambroxol kann mehr als zähen, festsitzenden Schleim lösen: Hoch dosiert und über längere Zeit genommen scheint der Hustenlöser die motorischen Störungen bei Parkinsonkranken zu lindern.

Der altbekannte Hustenlöser Ambroxol kann womöglich mehr als nur den Schleim verflüssigen. Neuroprotektive Effekte des Expektorans machen es für die Behandlung von Parkinsonpatienten interessant. Wichtigste Wirkung in diesem Zusammenhang dürfte die Senkung der Spiegel von α-Synuclein sein, einem an der Pathologie der neurodegenerativen Erkrankung beteiligten Protein. Vermittelt wird dieser Effekt vermutlich u.a. über die Steigerung der β-Glukozerebrosidase-Aktivität.

Eine erste klinische Studie untersuchte Sicherheit und Verträglichkeit unter einer Ambroxol-Langzeitmedikation sowie die Veränderung biochemischer Marker im Liquor. Dazu erhielten 18 Parkinsonkranke mit oder ohne Mutation des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.