Schlemmen und Fasten im Wechsel

Autor: AZ

Sich jeden Tag selbst zu kasteien, hält kaum einer lange durch. Besser sieht es anscheinend aus, wenn man nur jeden zweiten Tag auf die normalen Mahlzeiten verzichten muss.

In einer zehnwöchigen Studie wurde die Wechsel-Theorie an zwölf adipösen Frauen und vier ebenfalls fettleibigen Männern getestet. Sie waren zwischen 35 und 65 Jahre alt und wogen alle über 100 kg, ihr BMI (Body Mass Index) lag zwischen 30 und 39,9 kg/m2.

In den ersten beiden Wochen durften die Patienten wie gewohnt essen. Dann folgten vier Wochen, in denen sie abwechselnd einen Tag normal speisen konnten und am folgenden Tag fasten mussten. Die Mahlzeiten für den Fastentag entsprachen einem Mittagessen mit drei Gängen; insgesamt machte dies zwischen 20 und 25 % des täglichen Kalorienbedarfs aus. In den letzten vier Wochen berieten Ernährungsexperten die übergewichtigen Teilnehmer zu unterschiedlichen Menüoptionen. Doch letztlich entschieden die Probanden selbst darüber, was und wie viel sie vertilgten.

Über den gesamten Beobachtungszeitraum nahmen die adipösen Männer und Frauen zwischen fünf und 15 Kilogramm ab. Blutdruck und Herzfrequenz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.