Schluss mit den Verstopfungsmärchen!

Autor: kß

Verstopfung als Strafe für ungesunde Lebensweise? Dieser Frage wurde auf einer Fortbildungsveranstaltung nachgegangen.

Epidemiologische Daten zeigen, dass „Verstopfung“ über viele Jahrzehnte eine unveränderte Prävalenz aufweist, erklärte Professor Dr. <ls />Michael Karaus vom Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende auf der 6. Fortbildungsveranstaltung „Obstipation und Inkontinenz – Fragen und Anworten“. Indes wird in der Bevölkerung gerne der Lebensstil für Probleme mit dem Stuhlgang angeschuldigt. Doch was ist gesichert?

Ballaststoffe erhöhen zwar das Stuhlgewicht und verkürzen die Darmtransitzeit; doch der Umkehrschluss „Mangel macht Verstopfung“ ist nicht statthaft. Obstipierte nehmen im Schnitt nicht weniger Ballaststoffe zu sich als Vergleichspersonen, so der Referent. Die viel zitierte Trinkmenge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.