Schmerz fest im Hausarzt-Griff

Autor: ate/Rd

Geräte und Labor sind bei der Diagnose Migräne meist überflüssig. Vielmehr kommt es auf die körperliche Untersuchung und die richtigen Fragen an! Lesen Sie hier, welche Kopfschmerz-Kriterien erfüllt sein müssen.

Generell sollte eine ärztliche Untersuchung spätestens dann erfolgen, wenn Kopfschmerzen an mehr als zehn Tagen pro Monat auftreten, die Alltagsleistung deutlich beeinträchtigen und/oder zu einem regelmäßigen Medikamentengebrauch führen. Bei 95 % der Migräniker lässt sich die Diagnose durch gezielte anamnestische Fragen und körperliche Untersuchung in der Hausarztpraxis stellen. Eine apparative Diagnostik mit bildgebenden Verfahren ist selten erforderlich, heißt es im aktuellen BDA-Leitfaden "Migräne in der Hausarztpraxis".

Nach den von der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) erarbeiteten Kriterien steht die Diagnose dann, wenn es mindestens fünfmal zu migränetypischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.