„Schmerzpatienten im Stich gelassen“

Autor: kol

Die „Koalition gegen den Schmerz“, der Fachverbände und Patientenorganisationen angehören, kritisiert die ärztliche Versorgung Schmerzkranker.

„Die Patienten werden im Stich gelassen“, erklärte die Präsidentin der Schmerzliga Dr. Marianne Koch vor Journalisten in Berlin. Ihren Angaben zufolge leiden 17 % der Bürger unter wiederkehrenden Schmerzen. Bei jedem Dritten sind die Schmerzen chronisch.

Schwierige Fälle ins Schmerzzentrum schicken

Eine unzulängliche oder verzögerte Therapie verursache hohe Folgekosten, z.B. aufgrund psychosomatischer Störungen. Der Allge­meinarzt und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie Dr. Gerhard Müller-Schwefe rät deshalb „Kollegen, die an ihre Grenzen stoßen“, ihre Patienten in einem der 150 Schmerzzentren vorzustellen. Dort werden in Fallkonferenzen Maßnahmen besprochen. Das Führen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.