Schmidt droht Ärzten mit Honorarkürzungen

Autor: khb

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD drohte Ulla Schmidt den Vertragsärzten mit finanziellen Sanktionen wegen angeblich zu hoher GKV-Arzneimittelausgaben. Kommt eine neue Arzneimittel-Budgetierung auf niedrigem Niveau?

Die für eine geplante Große Koalition „gesetzte“ SPD-Bundesgesundheitsministerin nutzte die Pressekonferenz zur Präsentation des „Arzneiverordnungs-Reports 2005“ (AVR) für eine emotionale Generalabrechnung vor allem mit den Vertragsärzten – eingeschränkt auch mit gesetzlichen Krankenkassen. Nachfast fünf Jahren im Amt meint Ulla Schmidt, dass die angebliche „Achillesferse“ der GKV, die Arznei-Ausgabenentwicklung, nur noch durch strengere gesetzliche Maßnahmen in den Griff zu bekommen sei. Grund des Rundumschlages: Im laufenden Jahr werden die Arzneiausgaben um über 10 % expandieren. Was die Ministerin unter den Tisch fallen ließ, ist, dass knapp 5 %-Punkte (rund 1 Mrd. Euro) dieses Zuwachses...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.