Schmiergeldverdacht: Wer sind die Täter?

Autor: Michael Reischmann

Ärztekammern, KBV und Krankenhausgesellschaften müssen sich um eine schnellstmögliche Aufklärung der Verdächtigungen zu geschmierten Klinik­einweisungen bemühen. Der öffentliche Flurschaden ist immens.

Auch wenn sich herausstellen sollte, dass die von allen Seiten kommentierten Vorwürfe und Verdachtsfälle ein ähnliches Nettogewicht haben wie das Bohei um die „Abrechnung bei Toten“: Der Imageschaden, den die Vertreter von Ärzteorganisationen, Kammern, KVen und Krankenhausträgern mit ihrem öffentlichen Schwarze-Peter-Spiel bewirkt haben, ist beträchtlich. Wie wollen Ärzteschaft und Kliniken gegenüber Politik und Krankenkassen eine Rationierungs- und Unterfinanzierungsdebatte bestreiten, wenn sie im Generalverdacht stehen, korrupt zu sein und nicht auf die Qualität der Behandlung, sondern nur auf den eigenen Profit zu achten?

Preisbewusst hat Thomas Ballast, Chef des Ersatzkassenverbandes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.