Schmusen lässt die Haut entflammen

Autor: uka

Ausgerechnet ein potentes Antiallergikum bescherte der jungen Frau ein heftiges Kontaktekzem. Dabei hatte sie das topische Medikament noch nicht einmal selbst angewandt.

 

Zwei Tage nachdem sie mit ihrem Freund geschmust hatte, bekam die 30-Jährige nicht nur eine rote Nasenspitze, an ihrer Lippe erblühten auch kleine Bläschen. Drei Tage später prangte dort ein sogar Angioödem, über Oberlippe, Wangen, Nase, Kinn und Hals breitete sich ein vesikuläres Ekzem aus.

Angioödem vom Freund gefangen
Bei der dermatologischen Anamnese gab die Frau an, regelmäßig diverse Kosmetika zu verwenden und vor Jahren wegen eines Ekzems mit einer namentlich unbekannten Kortisonsalbe behandelt worden zu sein. Und, ach ja, ihr Freund hatte kurz vor dem Techtelmechtel Gesicht und Hals mit Dermatop®-Salbe (Prednicarbat) eingecremt.

Mit der Verdachtsdiagnose einer Kontaktallergie auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.