Schnaps ins Ohr!

Autor: Rd

Man liegt entspannt

 

auf einer Wiese und plötzlich

 

krabbelt ein Käfer ins Ohr.

 

Schütteln hilft nichts: Das

 

Biest klemmt fest und kribbelt

 

zum Verrücktwerden. Da heißt

 

es Schnaps ins Ohr!

Patienten mit Insekten im Ohr

kommen meist völlig entnervt in

die Praxis oder rufen den Notarzt.

Der Grund für die Panik: Die Tiere

leben oft noch und versuchen verzweifelt,

sich aus ihrer Zwangslage

zu befreien: Das kitzelt, kribbelt

und krabbelt so sehr im Ohr, dass

die Betroffenen davon fast verrückt

werden, erklärte Professor Dr.

HILMAR GUDZIOL von der HNO-Klinik

Jena gegenüber Medical Tribune.

Sein Tipp: Ist anamnestisch

keine Verletzung des Trommelfelles

bekannt, schüttet man erst mal Schnaps ins Ohr. Das betäubt die

Tiere, der Patient entspannt sich,

und der Hausarzt kann in Ruhe das

Insekt mit einer Pinzette entfernen oder mit wohltemperiertem Wasser

herausspülen. Eine Nachbehandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.