Schnarchen: Welche Therapie wirklich greift

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Schnarchen ist keine Krankheit, sofern keine schlafbezogene Atmungsstörung besteht. Dennoch suchen viele Patienten Therapie. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Ein Schnarchgeräusch entsteht, wenn an Engstellen in den oberen Atemwegen während des Schlafs Weichteilstrukturen vibrieren. Besonders häufig schnarchen Männer, Patienten mit Übergewicht und allgemein 45- bis 54-Jährige. Auch verdickte parapharyngeale Muskeln und adenotonsilläre Hyperplasie verstärken die Schnarchneigung, Gleiches gilt für Alkoholkonsum und Rauchen.

Harmloses Schnarchen von Schlafapnoe abgrenzen!

Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie definieren das Schnarchen in ihrer S2-Leitlinie durch folgende Punkte:

  • anamnestische atmungsabhängige, meist inspiratorische akus­tische Phänomene im Schlaf
  • keine Schlafstörung,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.