Schneller Griff zur Spritze auf dem Prüfstand

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: Thinkstock, Fotolia

ROSTOCK – Ob akute Verletzung oder chronisch degenerative Veränderung: Spritzen in Muskeln und Gelenke oder an Sehnenansätze sind aus der Therapie kaum mehr wegzudenken. Aber wie steht es um Sicherheit und Evidenz?

Orthopädische Injektionen: selbst bei Glukokortikoiden widersprüchliche Ergebnisse

Bei Muskelproblemen, Ansatztendinosen oder schmerzenden Gelenken greifen viele Kollegen gerne zur Spritze. Injiziert werden Lokalanästhetika, Glukokortikoide, Hyaluronsäure und in den letzten Jahren zunehmend auch plättchenreiches Plasma (PRP). Das Team um Dr. Robert Lenz, Orthopädische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Rostock, beschäftigte sich nun mit der Frage nach Wirksamkeit und Sicherheit dieser Substanzen.

Lokalanästhetika spritzte man lange Zeit bei akuten oder chronischen Schmerzen in verschiedene Gelenke. In den letzten Jahren gab es jedoch Berichte über die dosis- und zeitabhängige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.