Schnuller schützt vorm Kindstod!

Autor: AW

Säuglinge, die mit dem Schnuller im Mund einschlafen, fallen seltener dem plötzlichen Kindstod zum Opfer. Außerdem sollten Babys in Rückenlage und auf einer festen Matratze schlafen. Kuscheltiere, Schmusedecken und Schaffelle gehören nicht ins Babybett.

Warum der Schnuller vor dem plötzlichen Kindstod (Sudden infant death syndrome, SIDS) schützt, bleibt unklar. Doch eine in der Zeitschrift „Pediatrics“ veröffentlichte Metaanalyse, die von Dr. Fern R. Hauck von der University of Virginia School of Medicine, Charlottesville, und Kollegen durchgeführt wurde, zeigt eindeutig, dass die Benutzung eines Schnullers das SIDS-Risiko senkt. Wenn 2733 Babys beim Einschlafen regelmäßig einen Schnuller bekommen, kann ein plötzlicher Kindstod verhindert werden, schreiben die Autoren.

Aber nicht aufdrängen

Auch die American Academy of Pediatrics empfiehlt in ihren ebenfalls in „Pediatrics“ veröffentlichten neuen Leitlinien zur SIDS-Prävention, Babys abends,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.