Schoko-Glücksstoff gegen Depression

Autor: abc

Schokolade macht gute Laune. Zum einen, weil sie schmeckt. Zum anderen enthält sie offenbar auch einen neurochemischen Stimulus. Aber das ist keiner der üblichen Verdächtigen wie Tryptophan oder Koffein.

Raschel, knister, knack ... Schon beim Auspacken von Schokolade bekommen Liebhaber der braunen Schleckerei leuchtende Augen. Doch das Glücksgefühl, das der Genuss des Kakaoproduktes vermittelt, ist nicht allein mit dieser fast schon rituellen Handlung zu erklären. Auch nicht mit den olfaktorischen Wonnen und dem zarten Schmelz.

Schon lange wird spekuliert, dass Schokolade stimmungsaufhellende Substanzen enthält. Aber welche? Professor Dr. Peter F. Riederer und seine Mitarbeiter der Abteilung Klinische Neurochemie an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg wollten es genau wissen. Sie analysierten den Gehalt von Aminosäuren, biogenen Aminen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.