Schon die Babys leiden unter Luftverschmutzung

Autor: AS

Atmet eine Schwangere verschmutzte Luft ein, leidet der Fetus mit. Das ist das Ergebnis einer schweizerischen Studie, die am Jahreskongress der European Respiratory Society präsentiert wurde. Sie zeigt das erste Mal, dass das Baby und seine Atmung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn die Mutter einer Luftverschmutzung ausgesetzt ist.

 

 Nach den Untersuchungen der Arbeitsgruppe um Philipp Latzin von der Universität Bern scheint eine Feinstaub-Exposition von weniger als 10 Mikrometer Veränderungen in den Atmungsparametern von Neugeborenen zu bewirken. Je verschmutzter die Luft, desto grösser die Atemfrequenz, expiratorischer Fluss und Minutenvolumen. Für jede 1 µg/m3 Erhöhung des Durchschnitts-PM10 in der Luft, den die Mutter während der Schwangerschaft einatmete, erhöhte sich die Atmung des Neugeboren um durchschnittlich 24,9 ml/min. Diese Erhöhung war noch grösser (39,2 ml/min) wenn die Mutter weniger als 150 Meter von einer Hauptstrasse entfernt wohnte, die mindestens sechs Meter breit war.

Im Vergleich zu Neugeborenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.