Schreckt Depression den Embryo?

Autor: CG

Trübe Stimmung, nein danke. Weigern sich IVF-Embryos, bei seelisch gestressten Müttern „anzudocken“?

Seelenstress und Unfruchtbarkeit gehen oft Hand in Hand, Distress und IVF-Misserfolg sind miteinander assoziiert. Inwiefern psychische Leiden das Gelingen einer IVF aber tatsächlich beeinflussen, war bislang unklar. In einer prospektiven Kohortenstudie an 783 Frauen, die sich in holländischen Zentren erstmals einer IVF- bzw. ICSI-Behandlung unterzogen, ermittelten die Autoren das Ausmaß von Angst und Depressivität vor Therapiebeginn sowie am Tag der Eizell-Gewinnung.

Die Auswertung der Fragebögen zeigte, dass psychischer Distress die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit nicht beeinflusst – und ebenso wenig die Rate vorzeitiger Therapieabbrüche im aktuellen Zyklus. Man müsse aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.