Schreikinder in die Horizontale

Autor: Rd

Was soll man raten, wenn Neugeborene durch nicht enden wollendes Geschrei ihren Eltern das Leben zur Hölle machen?

15 bis 30 % der Säuglinge entwickeln in den ersten drei Monaten anfallsartige Schreikrämpfe. Als nicht mehr "normal" gilt es, wenn die Kleinen an mehr als drei Tagen pro Woche drei Stunden und länger ununterbrochen brüllen, erklärte die in Neunkirchen niedergelassene Kinderärztin Dr. Lieselotte Simon-Stolz auf der 33. Jahrestagung der Kinder- und Jugendärzte.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Hälfte solcher Schreikinder Probleme in der motorischen Entwicklung, der Wahrnehmungsverarbeitung und der Schlaf-Wachregulation aufweisen: Sie schlafen weniger, sind geräuschempfindlich, reagieren auf Stimulation hyperreaktiv, und es fällt ihnen schwer, sich zu beruhigen. Interessanterweise mögen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.