Schrittmacher braucht keine Antikoagulationspause

Autor: CG

Eine Antikoagulantien-Therapie wegen einer geplanten Schrittmacher-Implantation zu unterbrechen, ist überflüssig. Mit diesem klaren Resultat schneidet eine neue finnische Studie alte Zöpfe ab.

Eine Antikoagulantien-Therapie wegen einer geplanten Schrittmacher-Implantation zu unterbrechen, ist überflüssig. Mit diesem klaren Resultat schneidet eine neue finnische Studie alte Zöpfe ab.

Viele Kollegen machen es bislang so – rein aus Vorsicht: Bevor man einem Patienten, der wegen erhöhter Thromboemboliegefahr unter Marcumar steht, einen Schrittmacher einpflanzt, macht man ein bisschen Pause mit der „Blutverdünnung“. Man fühlt sich einfach sicherer bei INR Werten unter 1,8 und überbrückt die Therapielücke lieber z.B. mit Heparin. Dieses Vorgehen widerlegen nun Daten aus Finnland, die bei einer Postersitzung im Rahmen des ESC-Kongresses vorgestellt wurden.

Rund 60 Patienten, die seit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.