Schrittmacher kontra Schlafapnoe

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Eine obstruktive Schlafapnoe wird standardmäßig mit einer CPAP-Maske behandelt. Forscher entwickelten jetzt eine neue, vielversprechende Methode.

Wenn Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) mit der CPAP-Maske nicht zurechtkommen oder diese nicht hilft, könnte eine unilaterale Hypoglossus-Stimulation die Atemwege öffnen.

Hypoglossus-Stimulation als Alternative zur CPAP-Maske?

In einer Pilotstudie wurde 30 OSA-Patienten mit einem Apnoe/Hypopnoe-Index von mindestens 20 Episoden pro Stunde ein schrittmacherähnliches Gerät implantiert, das den N. hypoglossus in der Inspiration stimuliert. Es führt zu einer leichten Protrusion der Zunge und erweitert so die Atemwege, ohne Schmerzen zu verursachen.


In der Studie zeigte sich eine deutliche Steigerung des Atemflusses von 215 l/min ohne Stimulation auf bis zu 509 l/min. Alle Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.