Schützen Sie die Angehörigen!

Autor: YvZz

Auch für Familienmitglieder eines an Influenza erkrankten Patienten ist die Einnahme des Neuraminidasehemmers Oseltamivir im Sinne einer Postexpositionsprophylaxe empfehlenswert.

Nicht nur für die Behandlung der Influenza vom Typ A und B, auch für den Infektionsschutz ist der Wirkstoff Oseltamivir zugelassen. Dabei handelt es sich um eine so genannte Postexpositionsprophylaxe, erläutert Dr. Otmar Carewicz, Allgemeinmediziner aus Dossenheim bei Heidelberg. Gemeint ist die prophylaktische Gabe an Menschen, die in engem Kontakt mit einem Erkrankten stehen.

Über sieben Tage wird täglich eine Tablette eingenommen: Damit können Familienangehörige oder Pflegepersonen von Grippe-Infizierten einen 90%igen Schutz vor dem Erreger erhalten. Allerdings: Während die Kosten für die Influenzatherapie mit Oseltamivir von der Kasse getragen werden, muss man für die Prophylaxe privat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.