Schützen Statine auch vor Vorhofflimmern und Depressionen?

Autor: YvZz

Statine können mehr als nur Cholesterin senken. Davon sind viele Wissenschaftler überzeugt. Hinweise auf einige neue so genannte pleiotrope Effekte hat man an der Harvard University in Boston gefunden. Nach den bei der ACC-Tagung vorgestellten Daten bekommen Patienten, die ein Statin nehmen, seltener Vorhofflimmern und haben zudem ein besseres psychisches Befinden.

Knapp 450 KHK-Patienten wurden in Boston im Mittel fünf Jahre lang prospektiv beobachtet. Insgesamt 12 % entwickelten Vorhofflimmern, doch war das relative Risiko dafür bei denjenigen (= 60 % der Beobachteten), die ein Statin erhielten, um 52 % geringer, berichtete Dr. Charles M. Blatt aus Boston. Der protektive Zusammenhang blieb auch dann signifikant, nachdem die Forscher Einflussgrössen wie Alter, Alkoholkonsum oder klinischen Charakteristika korrigiert hatten. Der Schutz vor der Entwicklung eines Vorhofflimmerns war auch unabhängig vom Ausmass der Cholesterinsenkung.

Der zugrunde liegende Mechanismus sei noch unklar, so Dr. Blatt im Gespräch mit Medical Tribune. Eventuell, so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.