Schützenhilfe durch NSAR?

Autor: CG

Herzpatienten, die neben ihrer Aspirinprophylaxe zufällig nichtsteroidale Antirheumatika einnehmen, werden womöglich

 

noch effizienter vor einem Koronar-Ereignis geschützt.

Auf diese positive Wechselwirkung lässt eine Bevölkerungsstudie

an knapp 29 000 Patienten schließen. Darin prüfte man, ob Teilnehmer, die gerade einen Herzinfarkt überstanden hatten,

besser fuhren, wenn sie statt Acetylsalicylsäure solo zusätzlich ein Antirheumatikum wie Diclofenac, Ibuprofen oder

Naproxen schluckten. Die Patienten mit der Doppelmedikation, so stellte sich heraus, trugen ein signifikant geringeres

Risiko für eine erneute Herzattacke. Nun will man in weiteren Untersuchungen klären, ob sich einzelne NSAR im Hinblick

auf die günstige Teamarbeit mit ASS von einander unterscheiden, erklärte Studienleiterin Dr. MARIE HUDSON beim Kongress

des American College of Rheumatology.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.