Schützt Diabetes-Bremse auch vor Arteriosklerose?

Autor: bös

Der Typ-2-Diabetes ist eine progressive Erkrankung, doch ihr Fortschreiten lässt sich bremsen – nicht nur durch Lebensstiländerung, sondern auch medikamentös. Und zwar sehr wirksam.

So reduzierte der Insulinsensitizer Rosiglitazon (Avandia®) in der DREAM1-Studie bei Prädiabetikern die Wahrscheinlichkeit, dass es zur Manifestation des Typ-2-Diabetes kam, um 60 %. In ADOPT2 gelang es mit der Rosiglitazon-Monotherapie, im Schnitt 57 Monate die Typ-2-Diabetiker im HbA1c-Ziel von unter 7 % zu halten. Mit Metformin und Glibenclamid klappte dies nur 45 bzw. 33 Monate. Für Professor Dr. Stephan Matthaei vom Diabetes-Zentrum Quakenbrück ist Rosiglitazon durch ADOPT als Kandidat für eine frühe Zweierkombination mit Metformin nach vorne gerückt. Denn der Insulinsensitizer habe den Verlust an Betazellfunktion über die Zeit verlangsamt, argumentierte er bei einem Symposium der Firma...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.