Schützt Schulbildung doch nicht vor Demenz?

Autor: abr

Den Gedächtnisverlust im Alter mit Bildung aufhalten, das funktioniert offenbar doch nicht.

US-Kollegen testeten mehr als 6000 ältere Menschen alle drei Jahre auf ihre geistigen Fähigkeiten. Zu Beginn der Studie verfügten die besser ausgebildeten Teilnehmer auch über ein leistungsfähigeres Gedächtnis und ein höheres Denkvermögen. Aber dieser „Schutzeffekt“ wirkte nicht auf Dauer: Hatte der Abbau kognitiver Fähigkeiten einmal begonnen, ließ sich in der Geschwindigkeit des Verlustes kein Unterschied mehr ausmachen zwischen den mehr oder weniger gebildeten Teilnehmern. Im Gegenteil, wer lange Jahre die Schulbank gedrückt hatte, schien anfangs sogar schneller abzubauen.

Robert S. Wilson et al., Neurology 2009; 72: 460 – 465

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.