Schutz-Tipps gegen Zeckenbisse

Autor: AFP

Die Blut saugenden Zecken können gefährliche Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Gegen die so genannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virusbedingte Hirnhautentzündung, schützt eine Vorsorgeimpfung. Gegen die durch Bakterien verursachte Lyme-Borreliose gibt es hingegen nur ein hundertprozentig sicheres Mittel - die Vermeidung von Zeckenstichen. Experten des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) geben zur jetzt gestarteten Hochsaison für Zecken Schutz-Tipps.

Um sich gegen blutdürstige Zecken zu schützen, sollten Spaziergänger in Wald, Feld und Wiese lange Kleidung und feste Schuhe tragen. Über die Hosenbeine gestülpte Strümpfe erschweren den Zecken die Suche nach der nackten Haut. Zudem ist es ratsam, Arme und Beine mit einem Zecken-Abwehrmittel einzureiben. Die Stiftung Warentest bewertete 2001 die Mittel Autan, Nexa Lotte, Taosis und Zanzarin mit "gut". Sie wehren die Blutsauger immerhin bis zu sechs Stunden ab.

Nach dem Ausflug ins Freie sollte der Körper gründlich nach Zecken abgesucht werden. Die Tiere beißen sich vor allem an dünnen Hautstellen fest, etwa in den Kniekehlen, am Haaransatz und unter den Armen. Bei Kindern sitzen Zecken häufig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.