Schwächen Manien und Depressionen das Denkvermögen?

Autor: MW

Klar, dass Patienten in depressiven oder manischen Phasen geistig nicht auf der Höhe sind. Doch wie verhält es sich mit den kognitiven Fähigkeiten in den beschwerdefreien Zeiträumen?

 

Lange Zeit galt das Postulat, dass Patienten mit affektiven Störungen anders als Schizophrene nach der Krankheitsepisode wieder auf ihr kognitives Ausgangsniveau zurückkehren. Ganz scheint dies aber nicht zu stimmen, wenn man sich die dazu publizierten Studien anschaut.
In den seit den 50er-Jahren erschienenen Arbeiten zur kognitiven Leistungsfähigkeit manisch-depressiver Patienten stießen Sandra Dittmann und Kollegen auf einige Defizite auch innerhalb der beschwerdefreien Zeit, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Nervenheilkunde (2008; 27: 155 –164). Vor allem in der Informationsverarbeitung, bei verbalem Lernen und Wortgedächtnis schnitten die manisch-depressiven Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.