Schwangere gleich zum oGTT!

Autor: AW

Um einem Gestationsdiabetes auf die Spur zu kommen, wird in Deutschland das Urinstix-Screening empfohlen. Völlig ungeeignet, meinen Experten. Aber welches Vorgehen empfiehlt sich, um die Gesundheit werdender Mütter und ihrer Sprösslinge zu schützen?

Im Rahmen der deutschen Mutterschaftsrichtlinien wird als Diabetes-Suchmethode einzig und allein eine Urinstix-Untersuchung auf Glukose empfohlen. Dieser Test ist aber wegen seiner unzureichenden Sensitivität vollkommen ungeeignet, Schwangere mit einem Gestationsdiabetes herauszufiltern, kritisieren Dr. Kai J. Bühling von der Klinik für Geburtsmedizin der Charitxe9 Berlin und Kollegen in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift". In einer eigenen Untersuchung stellte Dr. Bühling fest, dass über eine Glukosurie gerade mal 4,3 % der Frauen mit einem Schwangerschaftsdiabetes erkannt werden.

Grenzwerte niedrig genug?

Ein besserer Suchtest ist das in den USA übliche 50-g-Glukose-Screening, das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.