Schwangere mit Diabetes sicher lotsen

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: n.n.

Diabetes der Mutter steigert die Wahrscheinlichkeit der Präeklampsie, Kaiserschnitt, Wachstumsretardierung und lebensbedrohlicher Hypoglykämien beim Kind. Die neue Leitlinie hilft Ihnen beim Management.

Bei jeder hundertsten Schwangeren ist präkonzeptionell ein Diabetes bekannt – darunter mindestens 20–30 % vom Typ 2, Tendenz steigend. Die entscheidenden Weichen werden bereits vor der Gravidität gestellt, betonen die Leitlinienautoren. Deshalb sollte eine Schwangerschaft sorgfältig geplant und die Patientin mindes­tens drei Monate präkonzeptionell normnah eingestellt werden (< 7 %, ideal < 6,5 %) – am besten mittels intensivierter Insulintherapie (ICT) oder Pumpenbehandlung (CSII).

Auch bei Frauen mit Typ-2-Diabetes plädiert die Leitlinie für eine präkonzeptionelle Umstellung auf Insulin, da orale Antidiabetika bei ihnen entweder kontraindiziert oder nicht für die Therapie in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.