Schwarzer Darm vom Tee

Autor: SK

Wegen Gewichtsverlust, Kraftlosigkeit und Nachtschweiß stellte sich die 74-Jährige im Krankenhaus vor. Die Ärzte entdeckten eine kohlrabenschwarze Kolonschleimhaut, die auf jahrzehntelangen Laxanzienabusus zurückzuführen war. Ein Malignom aber fanden sie nicht.

Schon seit ihrer Jugend litt die jetzt 74-Jährige unter Verstopfung. Im Kampf gegen die Darmträgheit hatte die Frau verschiedene pflanzliche Medikamente und Hausmittel angewandt. Vor allem berichtete sie über den regelmäßigen Genuss von Sennesblättertee.

Auf der Suche nach der Ursache für die Gewichtsabnahme sahen die Kollegen bei der Koloskopie eine ausgeprägte Melanose im gesamten Dickdarm. Man biopsierte in verschiedenen Kolonabschnitten und fand histologisch zahlreiche Makrophagen und in der Lamina propria eingelagertes schwarzes Pigment. Teilweise hatte sich die Verfärbung bis in die Muscularis mucosae ausgedehnt. Die Ärzte entdeckten auch Adenome, aber kein malignes Geschehen.

Mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.