Schwarzer Kajalstrich floss zur Nase raus

Autor: CG

Schwarzer Nasenschleim, Fieberepisoden und trockener Husten – was sich die Architektin da aus Pompeji mitgebracht hatte, sollte ihr mehr als ein Jahr lang das Leben vergällen. War nur ein kleines Insekt schuld?

Mitten bei der Arbeit an einer Ausgrabungsstätte in Pompeji hatte die 32-Jährige bemerkt, dass plötzlich ihr rechtes Nasenloch verstopft war. Einige Tage später stellten sich Husten und Fieber ein. Ihr Hausarzt konsultierte HNO-Fachkollegen, doch die intensive Diagnostik einschließlich Allergietests, Bakterien- und Pilzsuche sowie Nebenhöhlen-Computertomograhie verlief unergiebig. Weil sich immerhin ein paar Aspergillus-Antikörper fanden, probierten die Kollegen eine Itraconazol-Therapie, doch im Verlauf der folgenden Monate besserte sich am Nasenfluss rein gar nichts.

HNO-Ärzte der Universität Bari sahen die Patientin mehr als ein Jahr später erneut, Nasenendoskopie, Sinus-CT und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.