Schweiß besiegt Keime

Autor: SK

Menschliche Schweißdrüsen produzieren ein antibiotisch wirksames Peptid, wie Forscher der Universität Tübingen herausfanden.

Dieses sog. Dermicidin gelangt mit dem Schweiß auf die Haut und bekämpft dort Bakterien und Pilze. Damit scheint nicht nur x96 wie bisher vermutet x96 der saure pH der Hautoberfläche für die Infektabwehr verantwortlich zu sein. Für die Zukunft erhofft man sich therapeutische und prophylaktische Anwendungsgebiete der Substanz bei Hautentzündungen, meldet die Universität Tübingen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.