Schweizer diskutieren Missbrauch in Arztpraxen

Autor: Anouschka Wasner

„Schweizer Ärzte schlagen Alarm: Sexueller Missbrauch sei in Praxen genauso verbreitet wie in der Kirche. Und wie die Kirche unternähmen auch die Ärzte viel zu wenig dagegen.“ Das schrieb die Basler Zeitung.

An einem konkreten Fall illustriert die schweizer Psychiaterin Silvia Cueni in der größten Basler Tageszeitung, wie folgenlos Missbrauchsfälle in Arztpraxen für die Täter in der Regel sind. „Uns sind eine nicht unerhebliche Zahl von Kollegen bekannt, die ungehindert weiterpraktizieren und weitere Patientinnen schädigen“, wird die Psychiaterin in der Zeitung zitiert. Wie hoch die Zahl von Missbrauchsfällen durch Ärzte ist, lässt sich trotz regelmäßiger Meldungen über Verdachts- und Untersuchungsfälle nur erahnen. Eine Befragung im kanadischen Bundesstaat Ontario ergab, dass in einem Zeitraum von fünf Jahren 1 % der Bevölkerung sexuellen Kontakt zu Fachleuten aus dem Gesundheitswesen hatte....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.