Schwerer Infekt fürs Herz auch langfristig gefährlich

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Ein akuter Infekt erhöht das Risiko für Herzinsuffizienz, Arrhythmien, Schlaganfälle und Herzinfarkt. © iStock.com/Jovanmandic

Damit der Infekt nicht zum Infarkt wird, sollten Hausärzte bei Patienten mit Bronchitis, Influenza oder Zystitis den Troponinspiegel messen.

Ein akuter Infekt erhöht das Risiko für Herzinsuffizienz, Arrhythmien, Schlaganfälle und Herzinfarkt, schreiben Dr. Daniel M. Musher vom Baylor College of Medicine Medical Center in Houston und Kollegen. Anhand mehrerer Studien zeigen sie in ihrer Übersichtsarbeit, dass Influenza, Pneumonie, akute Bronchitis, Harnwegsinfekte und Bakteriämien das Risiko eines Infarkts – i.d.R. proportional zum Schweregrad der Erkrankung – sowohl kurz- als auch langfristig steigen lassen.

Beispielsweise erhöhte die Infektion mit dem respiratorischen Synzytial-Virus oder dem Influenzavirus das Infarktrisiko innerhalb der ersten Woche um das 4- bzw. 6-Fache. Stationär behandelte Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.