Schwerhörigkeit im Handumdrehen klären

Autor: CG

Hörprobleme in der Praxis klären: Mit einfachsten Mitteln kommen Sie differentialdiagnostisch recht weit. Liegt das Problem im Mittel- oder Innenohr? Und wie relevant ist die Störung für den Alltag Ihres Patienten?


Ihre Stimme, Ihre Hände, ein Ohrtrichter und eine Stimmgabel genügen erst einmal. Nachdem Sie sich per Otoskop überzeugt haben, dass kein Cerumenpfropf oder eine andere „mechanische“ Pathologie hinter der Symptomatik steckt, gilt es die Hörstörung genauer zu lokalisieren - besteht eine Mittelohr- oder Innenohrschwerhörigkeit?

Die Schallleitungsschwerhörigkeit umfasst alle Störungen bis zur bis zur Steigbügelfußplatte, die Schallempfindungsschwerhörigkeit betrifft das Innenohr, frischte der Facharzt für Allgemeinmedizin und HNO-Heilkunde Dr. Fritz Meyer aus Oettingen auf der practica das HNO-Wissen seiner Kollegen auf. Ihre Stimmgabel – bitte eine 440 Hz-Gabel und kein 128 Hz-Neurologenmodell!...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.