Schwermetalle und ADHS

Autor: Carstens- Stiftung, Foto: thinkstock

Sind Blei, Quecksilber und Cadmium für unsere Zappelphilippe verantwortlich? Einen Studie untersucht den Zusammenhang zwischen ADHS und Schwermetallen.

News von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung


Im Rahmen einer Fallkontrollstudie untersuchten Wissenschaftler zwischen August 2007 und Dezember 2009 die Relation zwischen der Anzahl an ADHS erkrankter Kinder und der Nähe zu Schwermetallraffinerien in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska.


Die Kinder wurden in zwei Kliniken des Creighton University Medical Center rekrutiert. In die Studie eingeschlossen wurden 5 bis 12jährige Kinder, die seit ihrer Geburt in der Stadt Omaha leben und eine ADHS-Diagnose aufweisen. Den 71 ADHS-Fällen standen 58 nicht erkrankte Kinder als Kontrolle gegenüber.


Mögliche beeinflussende Faktoren wie Tabak- und Alkoholkonsum der Mütter während der Schwangerschaft und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.