Schwiegertochter mit Epilepsie, nein danke!

Autor: bl-ki

Noch immer hält jeder zehnte deutsche Bundesbürger die Epilepsie für eine Geisteskrankheit. © Pixabay

Die Einstellung der Bevölkerung zu Menschen mit Epilepsie hat sich in den vergangenen vierzig Jahren zwar stetig zum Positiven verändert. Dennoch gibt es weiterhin erheblichen Aufklärungsbedarf.

Zum sechsten Mal hat die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie 2008 in Zusammenarbeit mit dem TNS Emnid Institut bei einer repräsentativen Stichprobe (n = 2135) eine Umfrage zum Thema „Epilepsie“ durchgeführt. Die Ergebnisse wurden auf der 6. Gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Sektionen der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) präsentiert.

Therapiemöglichkeit meist unbekannt

Die gute Nachricht: Die negativen Einstellungen gegenüber den Betroffenen sind im Vergleich zur letzten Erhebung vor zwölf Jahren rückläufig. Damit setzt sich der positive Trend seit der ersten Befragung im Jahr 1967 fort.

Die schlechte Nachricht: Noch immer hält...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.