Schwierige Ermittlungen zum Zytostatika-Betrug

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Ärzte und Krebspatienten verlassen sich darauf, dass der Apotheker bei der Herstellungvon Zytostatika korrekt vorgeht. © fotolia/benicoma

Tumorpatienten haben die große Hoffnung, durch eine optimale Therapie geheilt zu werden oder zumindest langfristig ihre Erkrankung überleben zu können. Wenn jedoch der Apotheker die Zusammensetzung der Zytostatika aus Geldgier manipuliert, kann diese Hoffnung platzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.