SCLC: Höhere Strahlendosis verlängert Überleben

Autor: Friederike Klein

Die Bestrahlung eines kleinzelligen Lungenkarzinoms wird in der Regel mit einer Chemotherapie kombiniert. Die Bestrahlung eines kleinzelligen Lungenkarzinoms wird in der Regel mit einer Chemotherapie kombiniert. © Thomas Hecker – stock.adobe.com

Das kleinzellige Bronchialkarzinom wird standardmäßig mit einer Strahlenchemotherapie behandelt. Kumuliert kommen 45 Gy zum Einsatz. Offenbar könnte aber auch eine 60-Gy-Bestrahlung Vorteile bringen.

Beim kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC) ist eine simultane Strahlenchemotherapie Standard. Häufig wird für die Bestrahlung eine kumulierte Dosis von 45 Gy verteilt auf 30 zweimal täglich zu verabreichende Fraktionen gewählt. In einer randomisiert-kontrollierten Studie aus Skandinavien wurde nun zu einer anderen Dosierung gegriffen, um den Effekt auf die Wirksamkeit zu überprüfen.

In der Untersuchung lebten nach der Chemostrahlentherapie mit 60 Gy kumulierter Strahlendosis nach zwei Jahren noch 70,2 % der Patienten mit SCLC im Stadium III, bei 45 Gy nur 46,1 %, berichtete Professor Dr. Bjørn H. Grønberg, Universitätsklinik Trondheim. Damit war der primäre Endpunkt eines signifikant...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.