SCRATCH entlarvt Insektenstich

Autor: CG

Riesenlabordiagnostik, Hautbiopsie, wiederholte Milbentherapie, und dann war es doch nur ein Insektenstich. Kinderärzte des Johns Hopkins Hospital hatten die Fehldiagnosenflut gründlich satt. Nun kontern sie mit „SCRATCH“.

Vor allem bei Kindern lösen Insektenstiche gern größere Hautreaktionen – teils mit multiplen Papeln – aus, die alles Mögliche imitieren können, von Pilzinfektionen über Urtikaria bis hin zur Krätze. Oft landen solche Kinder in Hautkliniken – nachdem Kollegen schon ambulant Hautbiopsien entnommen, Milbenmittel verordnet und unnötige Labordiagnostik bestellt haben.

Die Experten aus Baltimore haben nun die SCRATCH-Kriterien entwickelt. Das Akronym setzt sich aus sieben wichtigen Diagnosekriterien für das Urteil „Insektenstich“ zusammen.

S: Symmetrie. Die Stiche haben symmetrische Form und betreffen exponierte Körperteile (Gesicht, Hals, Arme, Beine, bei Kleinkindern auch den behaarten Kopf).

C:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.