Screening beschwerdefreier Low-Risk-Patienten bringt keinen Nutzen

Autor: Manuela Arand

Jeder Zehnte ohne
Stenose erhält einen falsch positiven Befund beim Stresstest. © iStock/SerafinoMozzo

Eigentlich Routine: Der Patient möchte wissen, wie es um seine Gefäße steht, Sie machen ein Belastungs-EKG. Plötzlich sackt die ST-Strecke weg. Kardiale Symptome hat der Mann nicht. Und jetzt?

Drei Fragen stellen sich bei einem asymptomatischen Patienten mit positivem Stresstest, meint Professor Dr. Udo Sechtem, ehem. Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart:

  • Hätte dieser Patient überhaupt einen Stresstest gebraucht?
  • Was bedeutet ein positiver Stresstest bei einem asymptomatischen Patienten? Und:
  • Was empfehlen die Leitlinien in dieser Situation?

Hätte dieser Patient überhaupt einen Stresstest gebraucht?

Diese Frage lässt sich relativ eindeutig mit Nein beantworten. Keine der nationalen und internationalen Fachgesellschaften empfiehlt ein Belastungs-EKG als Screeninginstrument für Patienten in der Primärprävention, es sei denn, sie klagen über Symptome oder zeigen ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.