Seekrank an Land

Autor: Birgit Maronde, Foto: pitopia

Schwindel tritt in verschiedenen Formen mit vielseitigen Ursachen auf, von harmlos bis lebensgefährlich. Die ausführliche Anamnese führt meist zum Ziel. Eine Übersicht über die wichtigsten Erkrankungen.

Um die Ursache von Schwindel aufzudecken, muss man vor allem die richtigen Fragen stellen: In 80–90 % der Fälle führt allein schon die Anamnese zur Diagnose, die dann durch otoneurologische Tests abgesichert wird.

Berichtet ein Patient über Schwindel, gilt es zunächst, die Art der Beschwerden herauszufinden: Handelt es sich um Drehschwindel, Schwankschwindel oder um Benommenheit? Zu den drehenden Schwindelformen gehören u.a. der Lagerungsschwindel, der M. Menière und die vestibuläre Neuritis. Bei Schwankschwindel besteht vor allem der Verdacht auf eine Phobie, erklärte Professor Dr. Thomas Brandt vom Deutschen Schwindel- und Gleichgewichtszentrum in München.

Der nächste zu klärende Punkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.