Seekrank von Salami und Tomaten

Autor: Ulrich Abendroth

Selbst gestandene Seeleute kann die Seekrankheit noch aus heiterem Himmel überfallen. Möglicherweise trägt dann der Smutje Mitschuld daran, wenn er ein Essen mit zu hohem Histamingehalt aufgetragen hat.

Histamin ist ein wichtiger Botenstoff mit vielfältigen Aufgaben. Es reguliert die Immunfunktionen, die Produktion von Magensaft, den Appetit sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus - und es hat bei allergischen Reaktionen die Hand im Spiel.

Ein Zuviel davon - sei es zugeführt oder im Körper selbst freigesetzt - kann Symptome auslösen wie verstopfte Nase, Herzrasen, Juckreiz und Hautausschlag, Durchfall, Kopfschmerz und Schwindel. Und eben Seekrankheit.

Viele Lebensmittel enthalten reichlich Histamin: Rotwein, Bier und Sekt, Tunfisch, Hartkäse, Rohwurst und -schinken, Tomaten und Ketchup, Essig und Schokolade.

Lesen Sie weiter: Seite 2

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.