Sektor-übergreifend versorgen? Nur mit fairem Wettbewerb!

Autor: kol

Wenn es nach der Arbeitsgruppe Gesundheit und Soziales im Managerkreis der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung geht, sollen zukünftig die Krankenhäuser im Zentrum der gesamten Gesundheitsversorgung stehen.

Das neue Konzept geht aus einem 7-Punkte-Programm zur Reform der Krankenhauslandschaft hervor, das die Autoren, darunter die ehemalige Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Gudrun Schaich-Walch, auf einer Pressekonferenz in Berlin vorstellten. Es betrachtet Qualitäts- und Effizienzreserven der gesamten Krankenhauslandschaft – von Prävention über Pflege bis zur ärztlichen Versorgung – und bietet Lösungswege an.

Krankenhaus-MVZ als „Kopfstationen“

Das Programm bezieht sich auch auf das Zusammenspiel zwischen dem ambulanten und dem stationären Bereich. Krankenhäuser müssten hierbei zur „Keimzelle der sektorübergreifenden Gesundheitsversorgung“ werden, wie Gudrun Schaich-Walch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.